Tintoretto: Bildnis des Paolo Tiepolo

Tintoretto: Bildnis des Paolo Tiepolo
Gattung
Malerei
Künstler
Datierung
um 1578
Material
Leinwand
Linz-Nummer
Li1751
München-Nummer
Mü8849
Von Posse vergebener Titel
Tintorettobildnis / Bildnis / Bildnis eines Senators mit Ausblick auf Engelsburg / Männerbildnis
Von Posse zugewiesener Künstler
Datum der Begutachtung
04.06.1941
Ort der Begutachtung
Beteiligte Person

Das Gemälde "Bildnis des Paolo Tiepolo" wurde von Edward Cheney für dessen Sammlung Mitte des 19. Jahrhunderts erworben. Laut Versteigerungskatalog der Sammlung Cheney aus dem Jahr 1885 befand sich das Werk vor dem Erwerb durch Cheney im Palazzo Trevisan Cappello in Venedig. 1885 wurde es anlässlich der Versteigerung der Sammlung Edward Cheney für die Sammlung von Archibald Philip Primrose Rosebery erworben. Im Mai 1939 wurde das Gemälde erneut versteigert (s. Krischel (2012), S. 139-140). Posse kaufte es als Portrait des "Lorenzo Soranzo" am 9. Juni 1941 für 500.000,- Lire von F. Ferrario in Mailand an (s. BArch, B 323/168, Ita90, Hans Posse, Abrechnung des Sonderkontos bei der Deutschen Botschaft in Rom, 12.05.1942). Laut der ursprünglich vom Central Collecting Point München aufgestellten Restitutionskartei stammte das Werk aus dem Besitz des Mailänder Kunsthändlers Vittorio Zaffagni (s. BArch, B 323/663, Sog. Restitutionskartei nach Münchner Nummer, Bd. 17).

alternative Titel
Porträt des Paolo Tiepolo
Bildnis eines Mannes im pelzbesetzten Talar mit Fenster (Im Hintergrund die Engelsburg sichtbar)
Bildnis des Prokurator Lorenzo Soranzo