10.1940: Paris (0053) (DKA, NL Posse, Hans, I,B-4)

10.1940: Paris (0053) (DKA, NL Posse, Hans, I,B-4)
DKA_NLPosseHans_IB4-0053.tif

Paris

Franzosen

Poussin.1

Velasquez, Männerbildnis

Slg.2 Wildenstein3

Skulpturen u. Kunstgewerbe

Benedetto da Majano, Marmor

büste Fil. Strozzi h.4 52 cm.

Louvre z. Zt. Fougères.5

Mino da Fiesole

Marmorbüste Diotisalvi

Neroni 1464

L. z. Zt. F.6

Riemenschneider, Verkündigg7 (Maria)

Marmor aus Peterskirche

in Erfurt8 55 cm "9

H. Daucher Relief hl. Familie nach

Dürer10 43 cm          "11

Bronzestatuette (Selbstporträt

von P. Vischer12  Louvre z. Zt Chambord13

Deutsche Statuette der Eva Bronze    "14

       "15       nackte Tänzerin    "16     "17

Teppiche

12 große Brüsseler Teppiche, Jagden Kaiser

Max. I. (seit 1665 im Besitz der

französ.18 Könige                                   "19

  • 1. Gemeint ist ein Werk oder sind mehrere Werke des Künstlers Nicolas Poussin. Im "Bericht über die im besetzten Gebiet befindlichen wertvollen Bilder" sind für Poussin acht Gemälde gelistet: auf Schloss Chèreperrine in Origny-le-Roux: "Aus dem Leben des Hl. Franz Xavier" (Nr. 2), "Das Konzert der Amoretten" (Nr. 3), "Die Weisen aus dem Morgenlande" (Nr. 8; vermutlich ist das Gemälde "L’Adoration des Mages" gemeint), "Die Erscheinung der Mutter Gottes" (Nr. 9), "Mars und Rea Sylvia" (Nr. 10), auf Schloss Louvigny in Louvigny: "Der Lehrer der Falisquen" (Nr. 12) sowie auf Schloss Sourches in Saint-Symphorien: "Das Abendmahl" (Nr. 13; vermutlich ist das Gemälde "Jésus-Christ instituant l'Eucharistie" gemeint) und "Allegorie" (Nr. 14) (s. NARA, Record Group 260, Series: Restitution Research Records, 1945-1950, File Unit: Linz Museum: Report of Valuable Paintings in the German Occupied Territories, Liste "Französische Meister", unter Buchstabe P).
  • 2. Sammlung
  • 3. Gemeint ist die Kunstsammlung von Georges Wildenstein.
  • 4. hoch
  • 5. Das Schloss Fougères-sur-Bièvre (s. Schloss-Homepage des Centre des monuments nationaux) in Fougères-sur-Bièvre diente während des Zweiten Weltkriegs als Evakuierungsdepot des Louvre.
  • 6. Es handelt sich um die Abkürzung für "Louvre zur Zeit Fougères". Damit ist der  Aufbewahrungsort des genannten Kunstwerks gemeint.
  • 7. Verkündigung
  • 8. Die Skulptur war vermutlich Teil eines Altaraufsatzes, der sich ursprünglich in der ehemaligen Peterskirche auf dem Petersberg in Erfurt befand. Diese war als Klosterkirche der Benediktinerabtei St. Peter und Paul errichtet worden, die 1802 von den Preußen aufgelöst wurde. 1806 ging das Gebiet unter Napoleon an die Franzosen, die das Kircheninventar versteigerten und den Bau fortan als Lagerraum nutzten.
  • 9. Unterführungszeichen für die Abkürzung "L. z. Zt. F." [=Louvre zur Zeit Fougères] als Aufbewahrungsort des genannten Kunstwerks
  • 10. Für das Relief diente der Holzschnitt "Die Heilige Familie in Ägypten" aus dem Zyklus "Das Leben der Jungfrau Maria" von Albrecht Dürer als Vorlage (s. Eintrag im Online-Objektkatalog des MAK Wien).
  • 11. Es handelt sich um Unterführungszeichen für die Abkürzung "L. z. Zt. F." [=Louvre zur Zeit Fougères] als Aufbewahrungsort des genannten Kunstwerks.
  • 12. Eventuell handelt es sich um die Kleinplastik "Autoportrait". Dies ist jedoch nicht gesichert, da es sich dabei nicht um eine Bronzestatuette, sondern eine -büste handelt. Jedoch könnte die von Posse gewählte Bezeichnung auf die geringen Maße des Werks zurückzuführen sein.
  • 13. Das Schloss Chambord (s. Homepage Château de Chambord) in Chambord diente wie das Schloss Fougères-sur-Bièvre während des Zweiten Weltkriegs als Auslagerungsort für die Bestände des Louvre (s. Martel (2009)).
  • 14. Es handelt sich um Unterführungszeichen, d. h. das genannte Kunstwerk befand sich ebenfalls auf Schloss Chambord.
  • 15. Es handelt sich um Unterführungszeichen, d. h. bei diesem Werk handelte es sich ebenfalls um eine "Deutsche Statuette".
  • 16. Es handelt sich um Unterführungszeichen, d. h. das genannte Werk war ebenfalls aus Bronze.
  • 17. Es handelt sich um Unterführungszeichen, d. h. das genannte Kunstwerk befand sich ebenfalls auf Schloss Chambord.
  • 18. französischen
  • 19. Es handelt sich um Unterführungszeichen, d. h. das genannte Kunstwerk befand sich ebenfalls auf Schloss Chambord.