10.1940: Paris (0050) (DKA, NL Posse, Hans, I,B-4)

10.1940: Paris (0050) (DKA, NL Posse, Hans, I,B-4)
DKA_NLPosseHans_IB4-0050.tif

Paris

Katalog

Dr. Bunjes, Kunstschutz-

beauftragter der Militärverwaltg1

Paris. Chambre des Députes2

 

R. Gerard

AvenueRue de Messina 5 43

(Vaumousse)4

auf Epting berufen

 

Listen5

Viele Niederländer im Louvre

Berchem6, Cuyp7 (Depot von Chereperrine)8

van Dyck9, Goyen

 

Depot von Sourches.10

Eeckhout, Nackte Frau als

schlafende Venus (Louvre)

Flinck, Verkündigg11 an die Hirten

(Louvre)

Fyt, Stilleben mit Wildpret (Louvre)

-12 Jagdszene (Gal.13 Wildenstein)14

Hemessen, Heilung des alten

Tobias (Louvre)

Lievens, Heimsuchg15 (Louvre)

  • 1. Militärverwaltung
  • 2.Gemeint ist das Palais Bourbon an der Pariser Pont de la Concorde, das bis Juni 1940 der Sitz der Abgeordnetenkammer (Chambre des députés) der Dritten Französischen Republik gewesen und in dem unter den deutschen Besatzern eine Dienststelle der Militärverwaltung von Paris eingerichtet worden war.
  • 3. Es handelt sich um die Geschäftsadresse des zuvor genannten Kunsthändlers in Paris: 4 Avenue de Messine.
  • 4. Eventuell ist der Künstler Maurice Vaumousse bzw. eines seiner Werke gemeint.
  • 5. Bereits vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs hatten die Franzosen mit einem umfassenden Evakuierungsprogramm für Kunst- und Kulturschätze begonnen, in dessen Verlauf tausende Objekte aus Museen und vereinzelten Privatsammlungen aus den Stadtzentren herausgeholt und an 'sichereren' Orten, meist abgelegene Schlösser oder Klöster auf dem Land, eingelagert wurden (s. Rayssac (2007), passim). Die Bestände des Louvre - nahezu alle Gemälde sowie ausgewählte Skulpturen - waren ab Ende September 1938 ausgelagert worden (s. Rayssac (2007), S. 30 sowie Fonkenell (2009), S. 35). Nach der Besetzung Frankreichs im Juni 1940 hatten die Deutschen deren Aufbewahrungsorte sukzessive ermittelt und die Kunstobjekte 'sichergestellt'. Erwähnt werden hier die Listen zum "Bericht über die im besetzten Gebiet befindlichen wertvollen Bilder" vom Sommer 1940 (s. NARA, Record Group 260, Series: Restitution Research Records, 1945-1950, File Unit: Linz Museum: Report of Valuable Paintings in the German Occupied Territories). Gemeint sind wohl v. a. diejenigen Listen, welche die wichtigsten Gemälde, Skulpturen, Gegenstände des Kunsthandwerks und Wandteppiche unter Nennung von Sammlungsherkunft und jeweiligem Aufbewahrungsort aufführten. Posse sichtete diese Listen und notierte sich auf dieser sowie den drei folgenden Seiten Werke, die ihn interessierten.
  • 6. Im "Bericht über die im besetzten Gebiet befindlichen wertvollen Bilder" werden für Nicolaes Berchem drei auf Schloss Sourches gelagerte Gemälde geführt: "Landschaft", "Landschaft mit Bäuerin zu Pferde" und "Landschaft und Tiere" (s. NARA, Record Group 260, Series: Restitution Research Records, 1945-1950, File Unit: Linz Museum: Report of Valuable Paintings in the German Occupied Territories, Liste "Deutsche Meister", Nrn. 5, 6 und 7a).
  • 7. Im "Bericht über die im besetzten Gebiet befindlichen wertvollen Bilder" werden für Aelbert Cuyp zwei auf Schloss Chèreperrine gelagerte Gemälde geführt: "Marine" und "Aufbruch zum Spaziergang" (s. NARA, Record Group 260, Series: Restitution Research Records, 1945-1950, File Unit: Linz Museum: Report of Valuable Paintings in the German Occupied Territories, Liste "Deutsche Meister", Nr. 8 und 9). Gemeint sind damit die Werke "Bateaux pris dans un orage" und "Le Départ pour la promenade à cheval".
  • 8. Im Schloss Chèreperrine in Origny-le-Roux waren ab 1939 Bestände des Louvre ausgelagert.
  • 9. Im "Bericht über die im besetzten Gebiet befindlichen wertvollen Bilder" werden für Anton van Dyck zwei auf Schloss Chèreperrine gelagerte Gemälde geführt: "Der Flötenspieler" und "Vornehme Dame und ihre Tochter" (s. NARA, Record Group 260, Series: Restitution Research Records, 1945-1950, File Unit: Linz Museum: Report of Valuable Paintings in the German Occupied Territories, Liste "Deutsche Meister", Nr. 11 und 12). Dabei handelt es sich um die Werke "Joueur de flûte traversière" und "Portrait d'une dame de qualité et sa fille".
  • 10. Die Gewölbekeller des Schlosses Sourches (s. Schloss-Homepage) in Saint-Symphorien dienten während des Zweiten Weltkriegs als Außendepot. Dort waren u. a. großformatige Gemälde des Louvre, der Teppich von Bayeux, Einrichtungsgegenstände aus Schloss Versailles und Privatsammlungen jüdischer Familien untergebracht.
  • 11. Verkündigung
  • 12. Es handelt sich um ein Unterführungszeichen, d. h. das im Folgenden genannte Gemälde wurde ebenfalls von Jan Fyt geschaffen.
  • 13. Galerie
  • 14. Gemeint ist die Kunstsammlung von Georges Wildenstein.
  • 15. Heimsuchung