10.1940: Paris (0054) (DKA, NL Posse, Hans, I,B-4)

10.1940: Paris (0054) (DKA, NL Posse, Hans, I,B-4)
DKA_NLPosseHans_IB4-0054.tif

Paris

Sekretariat der Botschaft:

Frl. v. Reibnitz

  "1     v. Sydow oder Kettner

 

Legationsrat Zeitschel.

Deutsche Botschaft.

 

Féral, Place Vendome

ggüber2 Ritz3

 

Mr. J. Perdoux

6 B. Flandrin4 Trocadero

666738.5

 

Cailleux, Faubg St. Honoré6

Silvestre, Skizze zum Dresdner

Bild        40 000 fr.7

 

Galerie Mestrallet, 90 Rue de Rennes8

Angebl.9 Seb. Ricci, Schmiede des

Vulkan    50 000 fr.

 

Alex.10 Popoff   80 000

2 Venetianer predellen11

  • 1. Es handelt sich um Unterführungszeichen für die Abkürzung "Frl.".
  • 2. gegenüber
  • 3.Gemeint ist das Grandhotel Hôtel Ritz, Paris, 15 Place Vendôme, dem das Geschäft des zuvor genannten Kunsthändlers wohl gegenüber lag.
  • 4. Geschäftsadresse des zuvor genannten Kunsthändlers: Paris, 6 Boulevard Flandrin
  • 5. Es handelt sich um die Telefonnummer des zuvor genannten Kunsthändlers. Die alten Telefonnummern in Frankreich bestanden aus einer alphanumerischen Kombination. In Paris setze sich diese aus drei Teilen zusammen: zuerst eine meist von Orts- oder Personennamen abgeleitete Buchstabenkombination für einen bestimmten Teilbereich der Stadt, dann eine dreistellige Nummernkombination für die zuständige Telefonzentrale bzw. die Bezirksvorwahl und abschließend ein in der Regel vierstelliger Nummerncode für den jeweiligen Teilnehmeranschluss. Üblicherweise wurden nur die Buchstabencodes oder die Bezirksnamen, deren erste drei Buchstaben den dazugehörigen Code ergaben, und die Teilnehmernummern notiert. Die Nummer der Zentrale ergab sich automatisch über die Eingabe der Buchstaben, denen auf der Wählscheibe des Telefons eine bestimmte Ziffer zugeordnet war. "Trocadero" (Buchstabencode TRO) bezieht sich auf den Bereich um den Place du Trocadéro-et-du-11-Novembre, die Bezirksnummer lautete 870.
  • 6. Es handelts ich um die Adresse der zuvor genannten Kunsthandlung: Paris, 136 Rue du Faubourg Saint-Honoré.
  • 7. Diese und alle folgenden Preisangaben auf dieser Seite vermerkte Posse in Französischen Francs.
  • 8. Es handelt sich um die Adresse der zuvor genannten Galerie.
  • 9. Angeblich/er
  • 10. Alexander
  • 11. Gemeint sind die beiden Werke "Les Funérailles de Marcus Plautius et Orestilla - Scène historique" und "Artémise buvant les cendres de Mausole - Scène historique". Eine Predella ist der Sockel, der auf dem Altartisch, der Mensa, steht und den Altaraufsatz, das Retabel, trägt. Bisweilen dient sie auch als Reliquienschrein und ist in der Regel mit Malerei und/oder Schnitzwerk ausgestaltet.