Mandl, Fritz

Mandl, Fritz
Geburtsdaten
09.02.1900
Todesdaten
08.09.1977
Geschlecht
männlich
Beruf
Unternehmer
Industrieller
Waffenfabrikant

Kunstsammler; allgemein s. BDA-Archiv, RestMat., K. 41, Personenmappe Fritz Mandl;

Aus der Kunstsammlung von Fritz Mandl, Wien I., Schwarzenbergplatz 15, der 1938 über Frankreich und New York nach Argentinien floh, wurden im selben Jahr nach einem Gesuch um Ausfuhrbewilligung vier Objekte aufgrund des denkmalbehördlichen Ausfuhrverbotsgesetzes (s. § 4a BGBl. Nr. 80/1923) sichergestellt (s. BDA-Archiv, RestMat., Personenmappe Fritz Mandl, fol. 12, Sicherstellungsbescheid). 1940 wurde das Vermögen eingezogen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Ende der Herrschaft der Nationalsozialisten wurden die enteigneten Sammlungsbestände aufgrund eigens erlassener Rückstellungsgesetze (s. Bundesgesetze 1946-1995) an Fritz Mandl restituiert. Die restituierten Objekte von geschichtlicher, künstlerischer und kultureller Bedeutung unterlagen weiterhin den Bestimmungen des Ausfuhrverbots (s. § 4a BGBl. Nr. 80/1923). Für drei Gemälde aus der Sammlung Mandl wurde 1950 eine Ausfuhrgenehmigung erteilt, ein weiteres stand weiterhin unter Ausfuhrverbot und wurde Fritz Mandl übergeben, nachdem er 1955 nach Wien zurückgekehrt war.

Cousin von Adele Fischel

Literatur Kurzangaben
LoC-NA
Personenname in Verweisungsformen
Mandl, Fritz Alexander Maria
Mandl, Friedrich
Mandl, Friedrich Alexander Maria