28.03.1940: Innsbruck (0069) (DKA, NL Posse, Hans, I,B-3)

28.03.1940: Innsbruck (0069) (DKA, NL Posse, Hans, I,B-3)
a95721e524c36e6fbc4b5e18be1b8b33.tif

Innsbruck

Gauleiter H.1

Seit 100 Jahren Ambras zurück-

verlangt. Der Rechtsanspruch besteht

nach wie vor, da von Verjährung

nicht die Rede sein kann, da

zu allen Zeiten u. allen jeweiligen

Machthabern die Rechtsansprüche

auf gesamte Ambr.2 Sammlung

anerkannt worden sind. Er

beabsichtigt, die Sache jetzt

durchzukämpfen, im Guten oder

im Bösen.. Seine diversen

bisherigen Versuche zu einer

Regelung zu gelangen, scheiterten

daran, daß er nie eine Antwort

bekommen habe.

Es gebe nur 2 Wege. 1.) die maass-

gebenden Wiener tragen nach

in gütlicher Verhandlung nach

Billigkeit den alten Forderungen

Tirols Rechnung. In diesem

Fall wäre er bereit, seinen

  • 1.Posse notierte sich auf dieser sowie den beiden folgenden Seiten in indirekter Rede die Ausführungen von Gauleiter Franz Hofer hinsichtlich der Forderung des Reichsgaues Tirol-Vorarlberg zur Rückführung der Ambraser Sammlung. Es handelt sich dabei um eine Sammlung von Waffen, Rüstungen, Gemälden, Skulpturen, illuminierten Handschriften und Kuriositäten, die Erzherzog Ferdinand II. von Tirol bereits Ende des 16. Jahrhunderts im Schloss Ambras bei Innsbruck museal hatte präsentieren lassen. Sammler, Objekte und Gebäude waren somit historisch eng mit Tirol verbunden, weshalb dieses schon lange die Rückführung der sukzessive nach Wien transferierten Kollektion forderte. Diese bildete jedoch einen Grundstock der Sammlung des Kunsthistorischen Museums (s. Schwarz (2018), S. 42).
  • 2. Ambraser