Erstes Reisetagebuch

1 - 3 von 3
DKA_NLPosseHans_IB2-0005.tif

München

5. Juli 39.München

930– 120Bilderzusammen-

stellen fürLinz.1Ebenso

½ 15 – 170. Rücksprache

mitDr. Hansen.Archi-

tekt Reger2.

In d Pinakothek3. –

bei Böhler4.

abds5tel. Tel. mit Dresden6u. Berlin7

(Hbstck.)8

6.99 – ½ 120im Führerhaus10

(beiDr. Hansen)

alte PinakothekbeiBuchner.

Mit ihm u. seinemBruder

Mittagessen. DannStaats-

galerie, nochmals Führerhaus

(Reger). Bei Prof. Tischler11.

Im Hotel. Von dort zu

Prof. Fick(Linzer Bauten)12

Abends mit Tischler13,Buchner

Fietz14(?)

7.15 945überSalzburgnachLinz.

Auf der Gauleitung u. im

Landesmuseum(Direktor

Dr. Kerschner). Abds16mit K.17

DKA_NLPosseHans_IB2-0021.tif

Klagenfurt

Landes

Geschichtsverein f. Kärnten

ist Besitzer des Kunst. u. Kultur-

geschichtl.1 Museum2(II. Stock u.

Antiken Slg3 Erdgeschoss u. Vorgarten)

I. Stock demnaturkdl.4 Landes-

museum5(dazu alpines Museum)

keineOberleitung

Heimatmuseum, volkskundl.6 Museen7

gehört derKärntner Landsmann-

schaft.

Ebenso die Geschosse entsprechende

Besitzverhältnisse.Zentralisation!8

Hauptstücke der Ausgrabungen

inWien (z. B. betender Jüngling,

verwundete Amazone u.

den Greif)9

Direktor DrHans PaulMayer(Kunst-

u Kultur-

gesch. Museum)10

Ausgrabungen:

Zollfeld=Virunum, sowie

TeurniabeiSpittal11

 

DKA_NLPosseHans_IB2-0033.tif

München

szene20 0001 Wort

20 000. Dringend abgeraten.

Alte Pinakothek. Mit

Dr. Halm1 in derNeuen Pi-

nakotheku. Staatsgalerie2,

dann mit ihm zum Mittag-

essen. 14 ½ zuGeneral-

baurat Giesler(sein Assis-

tentKleinefenn3): Unter-

bringung der Linzer Ge-

mälde. Vorgeschlagen Schleiss

heim. Unmöglich da nicht

heizbar.4Schlage Räume

imDeutschen Museum

vor, die bereits für solche

Zwecke gedient haben, die

allen Anforderungen ent-

sprechen u. für denChef

bequemer liegen. Dem

soll nachgegangen werden.5

- Im Hotel tele.6Anruf

Frau Haberstock, die heute

  • 1.Vermutlich istPeter Halmgemeint.
  • 2.Mit "Staatsgalerie" ist wahrscheinlich dieNeue Staatsgalerieim Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz inMünchengemeint, wo ab 1919 Werke der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ausgestellt waren (s.Homepage der Pinakotheken).
  • 3.Es handelt sich um Hans Kleinefenn, den Assistenten und Büroleiter des ArchitektenHermann Giesler.Giesler, Generalbaurat für die Neugestaltung der "Hauptstadt der Bewegung"München, war beauftragt, eine provisorische Galerie für die Bestände desFührermuseumszu suchen.
  • 4.Gemeint sind vermutlich Räumlichkeiten in der Schlossanlage Schleißheim inOberschleißheimbeiMünchen. Das Neue Schloss Schleißheim war bereits seit dem frühen 19. Jahrhundert als Galerieschloss öffentlich zugänglich und beherbergte die kurfürstliche Gemäldesammlung. Es entsprach allerdings nicht den konservatorischen Bedingungen, dieHitlerbzw.Possefür die Unterbringung der Gemälde für dasFührermuseumvoraussetzten, denn es konnte nicht beheizt werden.
  • 5.Zum weiteren Verlauf der Suche s. Einträge vom 10.10.1939 auf den Seiten0035und0036.
  • 6.telefonischer