Erstes Reisetagebuch

1 - 3 von 3
DKA_NLPosseHans_IB2-0012.tif

Wien

AdrianibeiDirektor Dwor-

schakzum Mittagessen.

4 - 50in derHofburg.1

12. Juli 9 - 120 Hofburg. Mit

DworschakzuSeiss-Inquart2.

Gstapou. Rothschildpalais.

BeiBaldass3. Ab 30 Hofburg

(Photos).

Dr. Kristmann Gestapo

Wien IHerrengasse4

Staatskommissar Dr. Plattner

Chef der Kunstverwaltg5

13. Juli. 930abWien

überPragnachDresden.

                                       

 

2                                   

DKA_NLPosseHans_IB2-0051.tif

Krakau1

Nationalmuseum

Direktor Dr Lorenz

Dr. Morawinski2

Wilanów3

Franz.4Möbel5

Unter den Bildern, die noch da,

sehr viele Kopien.6

Belvedere (Pilsudzki-Museum)7

 

Warschau802

Zabkowice8 1455

 

3. Dez. 815Abfahrt von

WarschaunachKrakau.

AnkunftKrakau1730

  • 1.Der folgende Abschnitt bezieht sich noch auf den Aufenthalt inWarschau.
  • 2.Possetraf den Direktor desNationalmuseums Stanisław Lorentzund den KuratorenJan Morawiński. Es bleibt unklar, ob man sich imNationalmuseuminWarschautraf oder in Wilanów bzw. gemeinsam in dasWilanów Palast Museum fuhr.Posseerfuhr vonLorentz, dass die erstrangigen staatlichen Museumsbestände schon im Sommer ausgelagert worden waren. AnHitlerberichtete er später: "Im übrigen wurde mir bei meinem Aufenthalt inWarschaudurch einen polnischen mir länger bekannten Kollegen mitgeteilt, daß die Bergungsarbeiten der Kunstschätze schon im Juni 1939 begonnen worden sind, so daß Ende Juli bereits der gesamte staatliche Museumsbesitz in Kisten sorgsam verpackt zum Abtransport bereit stand. Trotzdem ist es den Polen nicht gelungen, außer der berühmten Gobelinsammlung desWawel, den ebendort bewahrten Reitzeugen, Waffen und historisch wertvollen Stücken wie die Blutfahne des Propheten, die soviel ich hörte in die Hände der Russen gefallen sind, wichtigere Bestände zu verschleppen und für sich in Sicherheit zu bringen." (s.BArch, B 323/163, Nr. 211-214, Hans Posse, Bericht über die auftragsweise übernommene Reise nach Krakau und Warschau zur Unterrichtung über die Art und den Umfang der beschlagnahmten Kunstwerte).
  • 3.Der Wilanów-Palast wurde 1677 bis 1679 als Königspalast im gleichnamigenWarschauerStadtteil erbaut. Im Palast befindet sich dasWilanów Palast Museum, das bis 1995 eine Zweigstelle desNationalmuseums Warschauwar.
  • 4.Französische
  • 5.Möglicherweise bezog Possesich auf einen Bestand hochrangiger französischer Barockmöbel.
  • 6.Unter den noch vor Ort befindlichen Gemälden befanden sich viele Kopien, sodass diese nicht für eine Auswahl für dasFührermuseumin Frage kamen. In seinem Bericht anHitlerhobPossehervor, "daß man in den polnischen Schlössern und Privatsammlungen (z.B. Czartoryski, Wilanów usw.) neben Originalgemälden so viele Kopien antrifft." (s.BArch, B 323/163, Nr. 211-214, Hans Posse, Bericht über die auftragsweise übernommene Reise nach Krakau und Warschau zur Unterrichtung über die Art und den Umfang der beschlagnahmten Kunstwerte).
  • 7.Das Belvedere inWarschaudiente als Wohnsitz polnischer Staatsoberhäupter, unter ihnen Józef Piłsudski, der dort von 1918 bis 1922 und von 1926 bis zu seinem Tod 1935 lebte.
  • 8.Es handelt sich um den Bahnhof der Stadt Dąbrowa Górnicza.
DKA_NLPosseHans_IB2-0056.tif

Sicher gestellte Bilder

Vorhand für denFührer1

 

 

1 Katalog der österr.2

Ausstellung

 

Paket - Einlieferungs-

schein.!

 

HollbeinscheHolländischeMadonna

Risse ausspanen

altes gedämpftes Linden-

holz ohneAstWirbel ganz

weich. Nicht gewöhnlicher

Tischlerleim sondern Emul-

sionsleim.

warnt vor abhobeln

Plane Holzunterlage

mit Wasser verdünntenSpiritus

tränken3

 

6

  • 1.Die Datierung des Eintrags ist unklar, doch legt der Kontext der folgenden Notiz nahe, dass er inWiengemacht wurde und sich somit auf die denkmalbehördlich sichergestellten Gemälde aus jüdischem Besitz inWien bezieht, für diePosse beiHitlerden 'Führervorbehalt' beantragen wollte, wie er am 23. Juli 1939 vorschlug. Die entsprechende Anordnung wurde am 22. August 1939 erlassen (s.Schwarz (2014), S. 88).
  • 2.österreichischen
  • 3.Posse notierte sich Restaurierungshinweise vermutlich aus demDoerner Institutfür die vonBartholomäus Sarburgh gemalte Kopie der Madonna des Basler Bürgermeisters Jacob Meyer zum HasenvonHans Holbein d. J.Das Hauptwerk derDresdner Gemäldegaleriewar 1937 auf eine Ausstellung in die USA gegeben und beschädigt worden (s.Maaz (2014), S. 48-49). Die aus vier vertikal verlaufenden Eichenbrettern zusammengesetzte Tafel wies gravierende Schäden in Form von geöffneten Fugen auf, die gemäß der Empfehlung mit weichem Lindenholz gefüllt werden sollten. Eine Restaurierung der Tafel wurde jedoch erst in den letzten Jahren durchgeführt (s.Börner (2015)).