Erstes Reisetagebuch

1 - 30 von 43
DKA_NLPosseHans_IB2-0002.tif

21eingekreist

 

1939

8b97cb8411dcac501fb77870b7db2238.tif

Dr. Hans Posse

Dresden

Staatl. Gemäldegalerie

Zwinger1.

 

ZR ABK 16972

DKA_NLPosseHans_IB2-0005.tif

München

5. Juli 39.München

930– 120Bilderzusammen-

stellen fürLinz.1Ebenso

½ 15 – 170. Rücksprache

mitDr. Hansen.Archi-

tekt Reger2.

In d Pinakothek3. –

bei Böhler4.

abds5tel. Tel. mit Dresden6u. Berlin7

(Hbstck.)8

6.99 – ½ 120im Führerhaus10

(beiDr. Hansen)

alte PinakothekbeiBuchner.

Mit ihm u. seinemBruder

Mittagessen. DannStaats-

galerie, nochmals Führerhaus

(Reger). Bei Prof. Tischler11.

Im Hotel. Von dort zu

Prof. Fick(Linzer Bauten)12

Abends mit Tischler13,Buchner

Fietz14(?)

7.15 945überSalzburgnachLinz.

Auf der Gauleitung u. im

Landesmuseum(Direktor

Dr. Kerschner). Abds16mit K.17

DKA_NLPosseHans_IB2-0006.tif

Linz

8.1 90imLandesmuseum2

u. in verschiedenen Depots.

Stadtpläne im Steinsaal3

desLandhauses4

der Gauleitung. 110beim

Gauleiter Eigruber.5 In der

städt. Volkskundeslg.6usw.

Ab 40 Landesmuseum. Abend

mitDr Schmidt.

9.7 (Sonntag). 100nachSt. Pölten

1335inLilienfeld. Ab 1740

überSt. PöltennachWien.

10.8Im Parlament.9BeiDr.

Dworschak, anschliessend Be-

sichtigg10der beschlagnahmten

Kunstwerke (über 8000 Stück)

½ 30- 50 Hofburg.11Abend

mit MinisterialratL. Bittner,

Prof. Hirsch u.Dr. Bauer.12

11.1390- 120Hofburg mitAdriani

anschliessendÖsterreichischeDr. [?]

Galerie(Klinger)14;Dr. Blauen-

steiner. 20mitDr. Ruprecht15

Fortsetzg16S. 9.

 

2

DKA_NLPosseHans_IB2-0007.tif

Landesmuseum Linz1

Hans v. Tübingen

/große Kreuzigung

Donauschule G. 9.

 

Bilder Skizzen,Palko Kremser Schmid

Altomonte2

 

Vitrine:

Matth.Kreniss,Anna Selbdritt

kleine Holzgruppe aus

Braunau

 

Reste des got. Flügelaltars

/ in der Pfarrkirche zu

Eggelsberg1481 dat.3

4 große Tafeln.

 

Große Holzfigur:hl. Christo-

/ phorusAnfg 16.4ausLinz

 

2 Bildnisse auf Holz

Friedrichu.Elonore

 

kl.5Holzfigurhl. Katharina

Oberösterr.6 um 1400

DKA_NLPosseHans_IB2-0009.tif

20. Juli nachMünchen

Dresden-München

Schlafwagen 78.-1

(53

+ 25)   4  9

Auto 2.80

Gepäck 1.-

Schlafwagen 2.-

212 MünchenGepäck 1.-

Frühstück 3.-

Mittag 2.50

Thee 2.20

Auto 1.00

Abend 5.50

22.3Frühstück 1.-

Mittag 2.50

Auto 1.20

Abend m.4 Hbstk17.-

- 1.10

Telegramm 1.50

23.5Frühstück 1.-

Auto 1.20

Mittag 3.-

Billette Kunstausstellg6 1.-

 

51 50

 

DKA_NLPosseHans_IB2-0011.tif

Wien 1

124.2 Bart. Altomonte-mnt

1233 Martin Altomonte

 

Wien

Engl.4u. französ.5Bilder

mindestens 50 Stück (aus-

gestelltca41).6

 

Wandverkleidungen

für Zimmer?7

 

Was an Lampi8unter den beschlag-

nahmten Besitz?

Passversorgen!

 

Antrag FfreieFahrtAusweisauf

für Deutsches Reich9

Prof Gösser.GrazGratz

 

Graz:Prof. Egger

Suida10

DKA_NLPosseHans_IB2-0012.tif

Wien

AdrianibeiDirektor Dwor-

schakzum Mittagessen.

4 - 50in derHofburg.1

12. Juli 9 - 120 Hofburg. Mit

DworschakzuSeiss-Inquart2.

Gstapou. Rothschildpalais.

BeiBaldass3. Ab 30 Hofburg

(Photos).

Dr. Kristmann Gestapo

Wien IHerrengasse4

Staatskommissar Dr. Plattner

Chef der Kunstverwaltg5

13. Juli. 930abWien

überPragnachDresden.

                                       

 

2                                   

DKA_NLPosseHans_IB2-0013.tif

München

20. Juli 39 1016abends ab

Dresden.

21.1 Früh 730 inMünchen.

830im Führerbau. Auf-

stellen der Bilder in den

dafür hergerichteten Räumen.

Haberstock. Bis 430.2

630wieder im Führerbau

beiReichsleiter Bormann,

der heute abend noch dem

Führerüber den Stand der

Angelegenheit berichten wird.

Ich soll die Gesamtver-

teilung übernehmen.3

Abends mitHaberstock

22.4 90- 120Führerbau. Aufstellg5

der Bilder fertig. - BeiProf.

Fick6.. Abend mitHbstck.

23.7 (Sonntag)Früh Führerbau. Ausstellg8

imHaus der Deutschen Kunst9

Wieder Führerbau bis 1830, da

DKA_NLPosseHans_IB2-0014.tif

München

Führerbesuch abgesagt wird.

190im Hotel Grünwald1

Tel. daßFührerendgültig

heutenichtkommt. 1910tel.

seine Ankunft im Führerbau

1945angesagt. DerFührer

1955- 2125im Führerbau

zur Besichtigg2der Linzer

Bilder3 u. der Depots.4

Wiensoll einen Teil der

französ.5Bilder (darunter

die PompadourvonBoucher

Fragonard) sowie sämtliche

Englische Bilder erhalten.

In allem übrigen haben in

1. Linie Linz, in 2. Innsbruck

den Vorzug.6

FürLinzsoll aus dem beschlag-

nahmten Kunstbesitz auch eine

graphische Abteilunggebildet

werden.Möbel("gr. ital.

Truhe")7,Bronzen,Elfenbeine,

Tapisserienusw.8

 

2

DKA_NLPosseHans_IB2-0015.tif

München

DerFührerwendet sich

(auf meine Schilderung der

österr.1Verhältnisse u. der

anWienvon den Gauen ge

stellten Forderungen an den

Wiener Kunstbesitz) dagegen,

daß deralte historisch ent-

standene Kunstbesitzirgend

wie geschmälert werde. Er

hat mir späterhin nochmals

ausdrücklich bestätigt, daß

der Wiener Kunstbesitz so

wie er ist erhalten bleiben

müsse (Ambraser Sammlung)2

"Die großen Sammlungen haben

ihren eigenen hist.3gewordenen

Charakter u. dürfen nicht be-

raubt werden".4

Etwas anderes ist es mit

dem beschlagnahmtenReichs-

besitz.5Dieser müsse der

österr.6 Provinz, in 1. Linie

Linz7 zugute kommen.

Er habe auch eine Ver-

ordnung dagegen erlassen, daß

DKA_NLPosseHans_IB2-0016.tif

München

von irgend welchen Stellen

Kunstwerke aus den öffent-

lichen Sammlungen ent-

nommen u. als Geschenke

verwendet würden.1 Für sich

selbst habe er das von jeher

abgelehnt!

Ich soll mir nach u. nach

sämtl.2österr.3Provinzgalerien

ansehen:4 Graz5,Klagenfurt.6

Nochmals u. immer wieder

sein großes Interesse an

Linz7betont, für das er

nicht nur sämtliche von mir

ausgesuchte Bilder bestimmt,8

sondern auch noch andere

in seinen eigenen Räumen

befindliche Stücke in Aussicht

stellt.

Reihenfolgein der Behdlg9

des beschlagnahmten Wiener

Besitzes:Erst Bilder erledigen,

dannMöbel,Kunstgewerbeusw.10

Über alles behält sich derFührer

auf meinen Vorschlag hin

letzte Entscheidung vor. Ebenso

 

2

  • 1.Das Verbot einer "Herausnahme von Gegenständen aus Sammlungen, Museen und ähnlichen Einrichtungen zu Geschenkzwecken" erging erst am 10. August 1939 (s.BArch, R 43II/1236a, fol. 42, Lammers an die Herren Reichsminister, die Herren Reichsstatthalter, die Landesregierungen, 10.08.1939).
  • 2.sämtliche
  • 3.österreichische
  • 4.Possewurde vonHitlerbeauftragt, alle österreichischen Landesmuseen zu inspizieren und anschließend darüber Bericht zu erstatten (s.BArch, B 323/229, Hans Posse, Bericht über die Landesmuseen der Ostmark, Oktober 1939).
  • 5.Gemeint ist hier die Kunstsammlung, insbesondere die Gemäldegalerie, desSteiermärkischen Landesmuseums Joanneum, Graz.
  • 6.Die besondere Hervorhebung vonGrazundKlagenfurtdürfte damit zusammenhängen, dassKarl Haberstock,PossesVorgänger als Sonderbeauftragter für die Verteilung der beschlagnahmten jüdischen Kunstsammlungen in Österreich, bereits Zuteilungspläne für die Museen inSalzburgundInnsbruck sowie für die Staatsmuseen inWien erstellt hatte (s.Schwarz (2018), S. 43-51).
  • 7.Gemeint ist hier die Gemäldesammlung für das geplanteFührermuseum.
  • 8.Hitlerbezog sich hier auf die Gemälde, diePossebereits am 5. Juli 1939 ausgesucht hatte (s.Eintrag vom 05.07.1939).
  • 9.Behandlung
  • 10.Hitlergab die Prioritäten für die Bearbeitung der beschlagnahmten jüdischen Kunstwerke vor. Die von ihm aufgestellte Rangfolge entsprach seinem spezifischen Interesse an Malerei. Deswegen hatte für ihn der Aufbau einer Gemäldegalerie für dasFührermuseum Priorität.
DKA_NLPosseHans_IB2-0017.tif

München

ist Verordnung über den

sichergestellten Besitz zu er-

warten.1

Einverstanden, daßParisurteil

vonKl.2 für 100 000 fürLinz3

erworben werden.

Linz:Landesmuseum. Natur-

geschichtl.4Sammlung. Kunstmu-

seum..5

Schwind.6

_______

Bilder Kunstwerke usw.

aus beschlagnahmtem Besitz

dürfennicht veräussertwerden.7

24.8 745abMünchen-Salzburg-

Villach-Klagenfurt-Hinfnach

Agathenhof9. Dort bis mit

10. August.

10. August 39.

140abFriesachnachGraz.

Parkhotel10.Prof. Hermann

Eggerauf Urlaub.11

DKA_NLPosseHans_IB2-0018.tif

11. Aug. 39Graz

Landesmuseum Johanneum

Kulturhist u. Kunstgewerbe-Museum

Ausbau Eisensammlg1

Steirische MöbelDirektor

Dr.Wolfbauer2

Frau Dr. Egger

Gemäldegalerie

früherGarzaroli

jetztDr. HansRiehl.

Pläne zu einem Erweitergs

bau3.4Eisensammlg5heraus

Schloss Eggenberg6

Große Publikation

Das steiermärkische

Landesmuseum Joanneum

u. seine Sammlungen.

Redigiert vonDr. Anton Mell

Graz1911.Ulrich Mell Mosers

Buchhandlung7 (Dr Dr Wilfrid

desJohanneum

Deppner)8

Otto Weinlich9

 

Gemäldegalerie

Jahrelang (Garzaroli) mit

1000 Schilling Erwerbgsmittel10

gearbeitet.

Besitz: GauLandSteiermark -

Gauleiter Dr. Überreither

DKA_NLPosseHans_IB2-0019.tif

Graz

Ein großer Teil seit

1780 vollständig imDepot

Für Ausbau vonGraz Neu-

bau beantragt, um auch

19. u. 20. Jhdt aufstellen

zu können.1

Altes Museum als Zentrum

(bis 1800). Im Zusammenhg2

19. u. 20. Jhdt. Alsdrittes

dasgerman.3 Erbe in der

SteiermärkischenKunst.

(Lage schlecht.

Depot bei den Dominikanern4

(die wertvollen Bestände

vonAdmont u.St. Lambrecht5Lamprecht)

(Graz fühlt sich an 3. Stelle)6

1310Abfahrt vonGraznach

Klagenfurt.

Im Hotel Moser7Voran-

meldung aus Agathenhof8:

Brief vonReichsbaurat

Giesler, daß ich baldmög-

lichst nachMünchenkommen

soll.9Telef.10 (1930) mitG. -

u. mit ihm verabredet, daß

DKA_NLPosseHans_IB2-0020.tif

Klagenfurt

ich am nächsten Freitag

früh beiihminMünchen

bin.1

12. Aug.Klagenfurt

Dr. Frodel, Herrengasse 9II

(Landeskonservator)

Dr. Starzacher Archivassessor2

im LandWortmitte (durchgestrichen)haus3

Bilder 19. Jhdt ganz belanglos4

Welche Maler fürKlagenfurt?

Willroider5

Große Kopie vonJ. F. Fro-

millernach DresdnerTovrens-

reliefder blinde Leiermann6

ModerneGemäldegaleriein der Burg7(nicht

aufgestellt)8

Raummangel.

Klaagenfurter MalerMalr

Ludw.u.Jos.Willroider

Gregoritsch.Wiegele

Böckl.

O. (- DemusDemeus,Kärntner Kunst)

Kunst in Kärnten9

  • 1.Possetraf am 18. August 1939 Hermann GieslerinMünchen (s.Eintrag vom 18.08.1939).
  • 2.Posse traf den Museumsbeauftragten des Gaus, SS-UntersturmführerKarl Starzacher.
  • 3.Das "Landhaus Klagenfurt" ist ein repräsentativer Profanbau, der zwischen 1574 und 1594 durch die Kärntner Landstände errichtet wurde. Die Gauleitung der NSDAP residierte ab 1940 im Landhaus, dem alten politischen Zentrum des Kärntner Landtags. Dort waren auch die Bestände derKärntner Landesgaleriedeponiert, die von den Nationalsozialisten geschlossen worden war. So wurden 1939 der Dachboden und ein Zimmer als Depot genutzt (s.Brugger (2011), S. 153). Heute ist das Gebäude Sitz des Kärntner Landtags.
  • 4.Posse begutachtete die Gemälde des 19. Jahrhunderts derKärntner Landesgalerie.
  • 5.Die inVillachgebürtigen Brüder LudwigundJosef Willroider gehörten zu der vonHitlerhochgeschätzten Münchner Malerschule.Possenotierte sich ihre Namen in Hinblick auf zukünftige ZuweisungenHitlersan dasKärntner Landesmuseum.
  • 6.Vermutlich ist das Gemälde "Der blinde Leiermann" vonJosef Ferdinand Fromillergemeint.
  • 7.In der sogenannten "Burg", einem Renaissancegebäude im Zentrum vonKlagenfurt, war 1933 im ersten Stock dieModerne Galerieeingerichtet worden. Sie war nach dem 'Anschluss' 1938 aufgelöst worden.
  • 8.Posseerwähnte in seinem Bericht über die Landesmuseen der Ostmark "die provisorisch in der Burg untergebrachteLandesgalerie(Gemälde der Kärntner Maler vom 18.-20. Jahrhundert)" (s.BArch, B 323/229, Hans Posse, Bericht über die Landesmuseen der Ostmark, IV Das Kärntner Landesmuseum Rudolfinum in Klagenfurt, abgedruckt in:Schwarz (2018), S. 204-210, hier S. 210).
  • 9.Gemeint ist die folgende Publikation: Demus, Otto: Kunst in Kärnten. Leon, Klagenfurt am Wörthersee 1934.
DKA_NLPosseHans_IB2-0021.tif

Klagenfurt

Landes

Geschichtsverein f. Kärnten

ist Besitzer des Kunst. u. Kultur-

geschichtl.1 Museum2(II. Stock u.

Antiken Slg3 Erdgeschoss u. Vorgarten)

I. Stock demnaturkdl.4 Landes-

museum5(dazu alpines Museum)

keineOberleitung

Heimatmuseum, volkskundl.6 Museen7

gehört derKärntner Landsmann-

schaft.

Ebenso die Geschosse entsprechende

Besitzverhältnisse.Zentralisation!8

Hauptstücke der Ausgrabungen

inWien (z. B. betender Jüngling,

verwundete Amazone u.

den Greif)9

Direktor DrHans PaulMayer(Kunst-

u Kultur-

gesch. Museum)10

Ausgrabungen:

Zollfeld=Virunum, sowie

TeurniabeiSpittal11

 

DKA_NLPosseHans_IB2-0022.tif

Klagenfurt

Sämmtl. Abteilgen1

haben bisher nur von den

bescheidenen Mitglieds-

beiträgen u. gelegentl.2

Subventionen gelebt.

(Subventionen bis ca 2000 Schilling)

Für museale Zwecke konnte

(da Zs. Carinthia31 Zeichen (durchgestrichen)alle Mittel

aufgebrt4) nichts ausgegeben

werden konnte.

IGrundlage:IAntikeu. Prähistoriemit

anständigen Räumen u.

einem Fachmann.5

Dazu Vorgeschichte u. Alpines

sowie geolog. Abtlg.6

IIKunsthist. Abtl7mit lokal.8

Historie.9

Millstätter Tafeln10

Mantegna-Truheusw

Zusammen mitDiöcesan-

Museum.

Aus beiden wäre einausgesprochenkärnt-

nerisches Museum zu schaffen,

dessen Bestände u. Qualität

hervorragend wären.11

DKA_NLPosseHans_IB2-0026.tif

Klagenfurt-Venedig

170mitDr. Frodelzu

Prof. Eggeram Wörther See.1

Abends mit Dr. F.2zusamm3

im Hotel. (Hiecke)4

13. August (Sonntag)Diöcesan-

Museumgeschlossen.

1527überVillach-Tarvisnach

Venedig.[Arnoldstein]

2330inVenedig.

Hotel Vittoria - Bristol

Calle de Fuseri

Zimmer 117.5

Venedig.

14. Aug. Veroneseausttellg6

Segretario Motta7.

Ufficio Biennale: Brosch8

Nachm.9 Museo Correr.

MeinTurchi, aber oben

mit Engelsgruppe.10 Bei

Prof Lorenzetti11.Dr. Köhn

(Essen). Abds12mit Brosch13im

Kino (GiardiLido).14

DKA_NLPosseHans_IB2-0029.tif

Venedig

15. Aug. 39.Venedig.

Academiau. Pesaro1wegen

Feiertag geschlossen.2In

derP. Veronese-Ausstellung.

Mit Brosch3in der Frari4,

Carmine5, S. Sebastiano6, S. Polo7

S. Rocco8, S. Pantaleone9

S. Barnaba10. usw.11 - Im

Hotel 2130ca. tel. Anruf

ausKarlsbad12. Vorher noch

inVeronese-Ausstellg13: AbendWortende

16. Aug.Hotel14Tel. Haberstockaus

Karlsbad.

Academia.

Guardi-SchülerGiovanni Migliara

(Moschini)15

S. Barnaba16

Palo17Rezzonico18.

Venez.19Keramik

BlumentellerFabbrica Antoni-

bon

Nove di Bassano20

18. Jhdt

  • 1.Der CaʾPesaro inVenedig, ein zwischen 1659 und 1710 erbauter Palast am Canal Grande, beherbergt u. a. im 1. Stock einMuseum für Moderne Kunst.
  • 2.Am 15. August, dem 'Ferragosto' begeht Italien den Feiertag Mariä Himmelfahrt. Es handelt sich um einen der wichtigsten kirchlichen und familiären Feiertage Italiens.
  • 3.vermutlichLudwig Brosch
  • 4.Gemeint ist die Kirche Santa Maria Gloriosa dei Frari inVenedig.
  • 5.Gemeint ist die Kirche Santa Maria del Carmine der Karmeliterbruderschaft inVenedig.
  • 6.Gemeint ist die Kirche San Sebastiano inVenedig.
  • 7.Gemeint ist die Kirche San Polo inVenedig.
  • 8.Gemeint ist die Kirche San Rocco inVenedig.
  • 9.Gemeint ist die Chiesa di San Pantaleone Martire, auch San Pantalon genannt, inVenedig.
  • 10.Gemeint ist die Kirche San Barnaba inVenedig.
  • 11.Als Kenner der italienischen und insbesondere auch der venezianischen Malerei des 16. bis 18. Jahrhunderts und Direktor einer der weltweit bedeutendsten Sammlungen italienischer Malerei, derDresdner Gemäldegalerie, besuchte Possegemeinsam mitBroschKirchen, um deren Gemäldeausstattung zu studieren. Die Auswahl der besuchten Kirchen legt nah, dass der Fokus des Interesses dabei auf den WerkenTizians,VeronesesundTintorettosgelegen haben dürfte. Der Kirchenrundgang ergänzte damit dieVeronese-Ausstellung, wie es auch dem Ausstellungskonzept entsprach: So wurden in der Sakristei von San Sebastiano die vonVeronesegemalten Deckenmalereien während der Dauer der Ausstellung von Scheinwerfern ausgeleuchtet (s.Christoffel (1939), S. 317).
  • 12.Wie die nachfolgenden Notizen zeigen, telefoniertePossean diesem Abend vermutlich mitKarl Haberstock, der sich häufig inKarlsbadaufhielt.
  • 13.Veronese-Ausstellung
  • 14.alternative Lesung: "Hitze"
  • 15.Hier verweist Posse wahrscheinlich auf den 1815 erschienenen Reiseführer"Guida per la città di Venezia allʾamico delle belle arti" vonGiannantonio Moschini.
  • 16.Gemeint ist die Kirche San Barnaba inVenedig.
  • 17.Palazzo
  • 18.Der CaʾRezzonico inVenedig, ein zwischen 1649 und 1756 erbauter Palast am Canal Grande, beherbergt seit 1935 einMuseum für venezianische Kunst des 18. Jahrhunderts.
  • 19.Venezianische
  • 20.Dieser Ort ist besonders als Produktionsstätte für Keramikware bekannt und war der ursprüngliche Sitz derPorzellanmanufaktur Antonibon.
DKA_NLPosseHans_IB2-0030.tif

Guardi

Incendio di S. Marcolo

1789 28 November

Federzeichnung vonFr.

Guardifür Bild bei

Rothschild(Wien)1

 

Pal.2Pesaro: Moderne Galerie3

Nm.4beiBazzoni.

Veroneseausstellg5

[Biennamo:Brosch

will Probenummer

von deutscher Kunst

haben]6

S. Gio. e Paolo7. - S. Zaccaria8usw.

17. August.

845vonVenedigüberTarvis

Villach SalzburgnachMünchen.

18.9¾ 9 Uhr Führerhaus10

(Arch.11Reger): angebotene Bilder

ansehen: schlechterWaldmüller12

30,Herm. Kaulbach,Kinder-

DKA_NLPosseHans_IB2-0033.tif

München

szene20 0001 Wort

20 000. Dringend abgeraten.

Alte Pinakothek. Mit

Dr. Halm1 in derNeuen Pi-

nakotheku. Staatsgalerie2,

dann mit ihm zum Mittag-

essen. 14 ½ zuGeneral-

baurat Giesler(sein Assis-

tentKleinefenn3): Unter-

bringung der Linzer Ge-

mälde. Vorgeschlagen Schleiss

heim. Unmöglich da nicht

heizbar.4Schlage Räume

imDeutschen Museum

vor, die bereits für solche

Zwecke gedient haben, die

allen Anforderungen ent-

sprechen u. für denChef

bequemer liegen. Dem

soll nachgegangen werden.5

- Im Hotel tele.6Anruf

Frau Haberstock, die heute

  • 1.Vermutlich istPeter Halmgemeint.
  • 2.Mit "Staatsgalerie" ist wahrscheinlich dieNeue Staatsgalerieim Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz inMünchengemeint, wo ab 1919 Werke der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ausgestellt waren (s.Homepage der Pinakotheken).
  • 3.Es handelt sich um Hans Kleinefenn, den Assistenten und Büroleiter des ArchitektenHermann Giesler.Giesler, Generalbaurat für die Neugestaltung der "Hauptstadt der Bewegung"München, war beauftragt, eine provisorische Galerie für die Bestände desFührermuseumszu suchen.
  • 4.Gemeint sind vermutlich Räumlichkeiten in der Schlossanlage Schleißheim inOberschleißheimbeiMünchen. Das Neue Schloss Schleißheim war bereits seit dem frühen 19. Jahrhundert als Galerieschloss öffentlich zugänglich und beherbergte die kurfürstliche Gemäldesammlung. Es entsprach allerdings nicht den konservatorischen Bedingungen, dieHitlerbzw.Possefür die Unterbringung der Gemälde für dasFührermuseumvoraussetzten, denn es konnte nicht beheizt werden.
  • 5.Zum weiteren Verlauf der Suche s. Einträge vom 10.10.1939 auf den Seiten0035und0036.
  • 6.telefonischer
DKA_NLPosseHans_IB2-0034.tif

vonvomKarlsbadmit Auto

auf der Fahrt nachStarn-

berg1 überMünchenge-

kommen ist. Treffesie

im Continental.2

220nachDresdenzurück.

 

Berlin28. Sept. 39

Schall-Riaucour(Verwandter

Lobkowitz (Raudnitz)

Darf ich Sie bitten, HerrnK.H.3

der mirseit1 Zeichen [durchgestrichen] Jahrzehntenbes.4 gut bekannt ist

freundlichst empfangen zu

wollen.5

Entscheidung überKlinger6

u.Vermeer7 (Bormann)

Dolychaeus-Fund (Wien)

insLandesmuseum Linz1 Zeichen [durchgestrichen] ?8

Kurfürstenstr 59

BerlinW 629.

 

2

DKA_NLPosseHans_IB2-0035.tif

München

AbDresden832

umsteigenHof

München1748

Münchenab 1850

Innsbruck2140

 

PesterLoyd1

Tyroler Hof,Innsbruck

Gal. Heinemann(Zinckgraf).2 

 

München:Fick,Gieseler3

 

Montag 9. Okt. 39 nachMün-

chen. Abends mit Hanfstaengl4

Dienstag 10. Okt.München.

Im Führerbau (Architekt

Reger. Telef.5 mitGieseler

über Stand der Linzer An-

gelegenheit. Zahl der vorhan-

denen Bilder, provisorische

Unterbringung imdeutschen

DKA_NLPosseHans_IB2-0036.tif

München-Innsbruck

Museumfür ca 350 Bilder) )1

BeiBuchner, derSchack

galeriefür provis.2Unter

bringung vorschlägt.3

 SalzburgHotelGablerbräu.4

1535nachInnsbruck(über

Garmisch-Mittenwald).

Hotel Tyrol am Hauptbahn-

hof. -

11. Okt.Landesmuseum

Ferdinandeum.

Kustos Dr. Oberhammer

Ambras

Rüstkammer 2. Saal

Kat.5 1626 Lederkoller

Panzerhemd, Schwert u.

Gehänge, Spiess von

StephanFadinger (für

Linz6 ?) stammt ausWien

auch sonst verschiedene

Kunstsachen (Altäre) aus

Niederdonau, die Wien7  z. Zt.

geliehen hat8

 

2

DKA_NLPosseHans_IB2-0037.tif

Innsbruck

Salzburg Hofrat Dr Martin1

DirektorLandesregierungsarchiv

Domplatz Führer durchSalzburg

(vergriffen)2

 

Innsbruck Landesmuseum

Hauptnachdruckneben

den Tirolischen Sachen

(Maximilian) vor allem

deutscheRenaissance u.

gutenNiederländern, die

ausbauwürdig.3

Raumnotdieselbe wie anders-

wo da alle Materien in dem

selben Gebäude untergebracht

zwei zum Abbruch bestimmte

Zinshäuser schon vor

Jahrzehnten erworben um

Möglichkeit zu haben, das

Museumzu schliessen4

Hofanlage: Lapidarium -

Graphik aus allen Zeiten erwünscht

(z. B. Venezianer u. Oberitaliener)5

  • 1.Franz Martinwar wiePosseMitglied desInstituts für österreichische Geschichtsforschung. Möglicherweise kanntePosseihn von seiner Studienzeit in Wien her.
  • 2.Möglicherweise hattePosseversucht, den vonMartinverfasstenSalzburg-Führer zu erwerben, der jedoch vergriffen war (Martin, Franz: Salzburg, ein Führer durch seine Geschichte und Kunst. Wien 1923).
  • 3.In seinem Bericht über die Landesmuseen beschriebPossedas Sammlungsprofil desFerdinandeumsfolgendermaßen: Das Museum besäße "außer seinem einzigartigen, reichen Besitz an hochwertiger Heimatkunst und Kunstgewerbe sehr bedeutende Malerwerke der deutschen Renaissance aus der BlütezeitInnsbrucksunterKaiser Maximilianund vor allem auch eine wertvolle Sammlung niederländischer Meister des 17. Jahrhunderts [...], deren Ausbau sehr wünschenswert wäre" (s.BArch, B 323/229, Hans Posse, Bericht über die Landesmuseen der Ostmark, II. Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck, abgedruckt in:Schwarz (2018), S. 204-210, hier S. 208).
  • 4.Vermutlich meintePossedie Möglichkeit, durch die museumseigene Nutzung der umliegenden Gebäude eine geschlossene Hofanlage zu erhalten.
  • 5.In seinem Bericht anHitlerbetontePosse, dassInnsbruck "bei der Verteilung graphischer Werke aus dem beschlagnahmten Besitz [...] (z. B. mit einem Exemplar des 'Theuerdank'" zu berücksichtigen sei (s.BArch, B 323/229, Hans Posse, Bericht über die Landesmuseen der Ostmark, II. Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck, abgedruckt in:Schwarz (2018), S. 204-210, hier S. 208).
DKA_NLPosseHans_IB2-0038.tif

Innsbruck

NebenGrazdie Gemälde

sammlung desFerdinandeums

die bedeutendste u.auf ihren Gebietenausbau

fähigste

Diemodernebeschränkt sich haupt-

sächlich auf Tiroler Meister

vor allemDefregger1 (aber

fast alles Kopien, nur 2 Ori-

ginale;ihmder schönste Saal

gewidmet.2DanebenEgger-

Lienz.Egger-Lienz= Bilder

aus Wiener Judenbesitz.3

3 Säle moderner Tiroler Kunst

vorhanden, aber aus Raum-

mangel deponiert.

 

Salzburg. Österr. Hof.4

BeiRegierungspräsidentDr Koch

(mitGraf Trapp), daGau-

leiternicht anwesend. -

In der Pfarrkirche (Asam).5

MitGraf Trappim Hotel.

Abends mit Prof. Steinacker6

  • 1.Franz von Defreggerwar ein Genre- und Historienmaler der Münchner Schule.Hitlerbesaß einige WerkeDefreggers in seiner Sammlung (s.Schwarz (2011), S. 105, 173-175, 186-189, 259-260).
  • 2.In seinem Bericht anHitlerschriebPosse: "Auch die zurzeit wegen Raummangels zum größten Teil deponierte Abteilung neuerer, besonders Tiroler Malerwerke müßte in Zukunft ausgebaut werden, da ein Tiroler Hauptmeister wieDefreggeraußer durch 2 Originale nur durch eine Reihe von Kopien vertreten ist" (s.BArch, B 323/229, Hans Posse, Bericht über die Landesmuseen der Ostmark, II. Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck, abgedruckt in:Schwarz (2018), S. 204-210, hier S. 208).
  • 3.Unter dem beschlagnahmten und sichergestellten jüdischen Kunstbesitz befanden sich einige Werke des Tiroler MalersAlbin Egger-Lienz, diePossedemFerdinandeumin Innsbruck zuteilen wollte (s.BArch, B 323/229, Hans Posse: Bericht über die Landesmuseen der Ostmark, II. Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck, abgedruckt in:Schwarz (2018), S. 204-210, hier S. 208). Allerdings wurde das Vorhaben nicht realisiert, da Osttirol an das Reichsgau Kärnten angegliedert wurde und in der Folge der Großteil der Werke vonEgger-LienzdemHeimatmuseumin Lienz, der Geburtsstadt desMalers, überwiesen wurde (s.Schwarz (2018), S. 114).
  • 4.Dieser Eintrag bezieht sich auf die Reise nachSalzburg, diePosse einen Tag später, am 12. Oktober 1939, antrat. Das Hotel Österreichischer Hof ist heute das Hotel Sacher in der Schwarzstraße 5-7.
  • 5.Vermutlich ist der Innsbrucker Dom zu St. Jakob gemeint, der mit Deckenfresken vonCosmas Damian Asamund Stuckarbeiten von dessen BruderEgid Quirin Asam ausgestaltet wurde.
  • 6.Vermutlich istHarold Steinackergemeint, Historiker und Professor an derUniversität InnsbruckSteinackerhatte inWienGeschichte und Historische Hilfswissenschaft studiert, sich 1905 dort habilitiert und war einer der führenden Vertreter einer 'volksdeutschen' Geschichtsauffassung.
DKA_NLPosseHans_IB2-0041.tif

Salzburg

12. Okt. 39

MitGraf TrappimVolkskunde-

museumu. Hofkirche1

100nachSalzburg

Hotel Österreichischer Hof.

Zimmer 562

 

Residenz Prunkräume 9 - 12

2 - 6

Bildergalerie III. St.3

 

Nm.4Schloss u. ParkMirabell

Dom. St. Peter, Franziskaner-

kirche usw.

 

Museum

Mirabell? -Landes

museum5

Makart?6

 

13. Okt.Kustos Dr. Silber

In der Residenz (Prunkräume. Ma-

lereien vonRottmayru.Altomonte

Treppenhaus:Permoser,Apollo

  • 1.Die Hofkirche inInnsbruck wird auch Franziskanerkirche oder Schwarzmander-Kirche genannt. Sie wurde in den Jahren 1553 bis 1563 erbaut.
  • 2.Possestieg im Hotel Österreichischer Hof, dem heutigen Hotel Sacher, in der Schwarzstraße ab, das unweit des Schlosses Mirabell gelegen ist.
  • 3.Possenotierte sich die Öffnungszeiten der Alten Residenz, einer großen fürsterzbischöflichen Palastanlage in der Altstadt von Salzburg, deren Prunkräume und Gemäldegalerie zu besichtigen waren. Er besuchte sie am Tag darauf.
  • 4.Nachmittags
  • 5.Es gab Überlegungen, in Schloss Mirabell, das in städtischem Besitz war, eine Abteilung desLandesmuseumsunterzubringen (s.Schwarz (2018), S. 50, 78-79).
  • 6.Posse sah sich Schloss Mirabell in Anlehnung anKarl HaberstocksMuseumskonzept fürSalzburg(s.Schwarz (2018), S. 50) unter dem Aspekt an, hier eventuell eineHans Makart-Sammlung unterzubringen. Das Gebäude war mit dem inSalzburggeborenen Maler eng verbunden, daHans Makarts Vaterhier als Zimmeraufseher gearbeitet hatte (s.Schwarz (2018), S. 78-79).Makarts Biografie nahm eine Schlüsselfunktion in HitlersSelbstverständnis als verkannter Künstler und Genie ein (s.Schwarz (2011), S. 41-43).
DKA_NLPosseHans_IB2-0042.tif

Salzburg

aus Park Mirabell.1

Museum Carolino-Augusteum

Kustos Dr. Silber

Museum städtisch, Residenz Gau

Geplant Erweiterung durch Anbau

eines Flügels

Gebäude ursprüngl städt.2

Getreidespeicher 1624 - 30 ge-

baut).3

 

Hohensalzburg.4 St. Peter.

¾ 180nachMünchen.

Hotel Grünwald5

14. Okt. 80nachDresden

zurück.

%

 

2

  • 1.Possebesichtigte die Salzburger Residenz.
  • 2.ursprünglich städtischer
  • 3.Informationen zur Geschichte desSalzburger Museums Carolino Augusteumfinden sich in Ehrenfellner (1984).
  • 4.Hohensalzburg liegt auf dem Festungsberg oberhalb der StadtSalzburg. Hier hatteKarl Haberstock,PossesVorgänger als Kommissar für die Verteilung der jüdischen Kunstsammlungen, die Präsentation von Kunstgewerbe der Gotik und Renaissance vorgesehen (s.Schwarz (2018), S. 43-51, hier S. 50).HaberstocksMuseumsplan fürSalzburgwurde nicht realisiert, doch dürfte sichPossedie Räumlichkeiten unter dem Aspekt der Museumstauglichkeit angesehen haben.
  • 5.Das Grand Hotel Grünwald befand sich in München in der Nähe das Hauptbahnhofes (Hirtenstraße/Ecke Dachauer Straße).
DKA_NLPosseHans_IB2-0043.tif

Polen1

Krakau,Hotel Polski2

24. Nov. 39 1229vonDresden

nachBreslau.

Abend mitDr. Corn. Mülleru Frau3

MühlmannPalais

Potoski (Ring)4

(Barthel)5

25. Nov. Früh 60nachKrakau

Wawel6Burghptmann7 Bühler8

Restaurant Hawelka9

Grand Hotel10

Hotel Pollera, Spitalgasse

Zimmer 3711

Swantewitt-Stele 12 in der

Akademie der Wissenschaften13

Sakobskagasseggüber14

Martinskirche

AnkunftKrakau1320

BeiOberbürgermeister Zörner,15

Museum Narodowe

Nachm.16 National Museum

(nationalpolnische Kunst

bes.1719. Jhdt; sonst nichts

Bedeutendes). Abend im

Städt.18Casino.19

  • 1.HitlersandtePosseauf Inspektionsreise nach Polen (s.Schwarz (2014), S. 114-120). Wie zuvor im 'angeschlossenen' Österreich sollte er beschlagnahmte Kunstwerke inspizieren und einen Vorschlag über ihre Verwendung ausarbeiten.
  • 2.Vermutlich hattePosseim Hotel Polski, Basteigasse 17, kein Zimmer mehr bekommen, weshalb er den Namen strich. Noch das Reisehandbuch vonKarl Baedeker, das 1943 auf Wunsch des Generalgouverneurs des besetzten Polens,Hans Frank, verlegt wurde, weist ausdrücklich darauf hin, dass die Hotels meist besetzt seien und eine Voranmeldung bzw. eine Zimmervermittlung durch das Quartieramt erforderlich sei (s.Baedeker/Steinheil (1943), S. 33).Posseübernachtete stattdessen im Hotel Poller/Pollera.
  • 3.Posseverbrachte nicht nur den Abend beiCornelius Müller-Hofstede, dem Direktor desSchlesischen Museums der Bildenden KünsteinBreslau, und dessen Frau, er übernachtete auch dort (s.DKA, NL Posse, Hans, I,B-1: Hans Posse, Diensttagebuch, Eintrag vom 24.11.1939).
  • 4.Vermutlich ist das Palais Potocki, auch Pałac pod Baranami, 27 Rynek Główny (auch Ring genannt), inKrakaugemeint. Dort befand sich während der deutschen Besatzung das militärische Hauptquartier der Kommandantur des Distrikts Krakau.
  • 5.Possenotierte sich den Namen vonGustav Barthel, Direktor der Städtischen Kunstsammlungen inBreslau, der als MitarbeiterKaj Mühlmannsstellvertretender Leiter der Gruppe Süd des Sonderbeauftragten für die Sicherung der Kunst- und Kulturschätze war (s.BArch, R 43II/1341a, Bericht über die Überprüfung der Gesamttätigkeit für die Erfassung der Kunst- und Kulturschätze im Generalgouvernement).
  • 6.Wawel bezeichnet eine Burganlage auf dem gleichnamigen Hügel inKrakau. Ab dem 11. Jahrhundert war der Wawel Residenz der polnischen Könige inKrakau. Von 1939 bis 1945 war das Wawelschloss Regierungssitz des Generalgouvernements der deutschen Besatzungsmacht. Auf dem Wawel befinden sich auch dieStaatlichen Kunstsammlungen.
  • 7.Burghauptmann
  • 8.Possehatte vonHitlerden Auftrag erhalten, sich inKrakau mit Hans Frankzu treffen, der am 26. Oktober 1939 sein Amt als Generalgouverneur angetreten und mit der ersten "Verordnung über den Aufbau der Verwaltung der besetzten polnischen Gebiete“Krakauzu seinem Dienstsitz bestimmt hatte. Seine Residenz richtete er auf dem Wawel ein. Da FrankbeiPossesEintreffen auf Rundreise im Gouvernement war, trafPosse dessen Stellvertreter, Staatssekretär Josef Bühler. Es wurde wohl verabredet, dassPosseerst einmal nachWarschaufahren solle, umFrankdann nach dessen Rückkehr inKrakauzu treffen. Aber auch dieses Treffen kam nicht zustande, wiePosseam 14. Dezember 1939 anBormannberichtete: „Leider war es mir nicht möglich, mich beiHerrn Generalgouverneur Reichsminister Dr. Frankpersönlich zu melden, da er von seiner Rundreise im Gouvernement nachKrakauzurückgekehrt unvorhergesehen bereits wieder verreist war, als ich vonWarschauzurückkam.“ (s.BArch, B 323/103, Nr. 248).
  • 9.Possenotierte sich offenbar Restaurantempfehlungen fürKrakau. Das Restaurant Hawelka befand sich am Hauptplatz, dem Alten Markt/Rynek (ab 1941 Adolf-Hitler-Platz) 34, Ecke Stephansgasse 3 (s. Baedeker/Steinheil (1943), S. 34).
  • 10.Das Restaurant im Grand Hotel befand sich in der Hauptstraße 5.
  • 11.Possehatte im Hotel Poller/Pollera in der Spitalgasse (ul. Szpitalna) 30 im Zentrum vonKrakaudas Zimmer Nr. 37 reserviert.Possebenutzte die polnische Namensform Pollera.
  • 12.Eventuell ist das sogenannteIdol von Sbrutsch(polnisch: Światowid ze Zbrucza) gemeint.
  • 13.Eventuell ist die Polska Akademia Umiejętności(deutsch: Krakauer Wissenschaftliche Gesellschaft; Polnische Akademie der Gelehrsamkeit) gemeint, die sich in der Straße Sławkowska gegenüber der Kirche Św. Marka befindet.
  • 14.Bei dem unleserlichen Wort könnte es sich um eine phonetische Schreibweise von Sławkowska handeln, sodass die Notiz folgendermaßen aufzulösen wäre: "Sławkowska gegenüber".
  • 15.Possekannte Ernst Zörner, den Bürgermeister vonKrakau, sehr gut aus dessen Dienstzeit als Oberbürgermeister vonDresden.
  • 16.Nachmittags
  • 17.besonders
  • 18.Städtischen
  • 19.DasPolnische Nationalmuseumwar zum Staatskasino umfunktioniert worden, das nur für Angehörige und Gäste der Regierungsbehörden zugänglich war (s.Baedeker/Steinheil (1943), S. 34 und S. 49).